Als Reaktion auf die Angriffe in Paris im letzten Jahr gab es Gespräche darüber, die europäischen Meisterschaften in Frankreich abzusagen. Aber mit entsprechenden Sicherheitsmaßnahmen war es möglich, die wurde die europäische Meisterschaft ohne Zwischenfälle zu veranstalten. Dennoch dämpfen solche Ängste den Sportsgeist und das letzte Team, welches mit dieser Angst spielen musste, war das Israelische.

Während des Weltmeisterschafts-Qualifikationsspiel gegen Albanien gab es Berichte, dass 16 Verdächtige festgenommen worden waren. Der vermeintliche Hauptverdacht wurde an die Öffentlichkeit getragen und lautete, dass ein Angriff auf das Spiel geplant war, welches in Albanien stattfand. Israelische Regierungsbehörden hatten eine Sicherheitswarnung vor dem Spiel herausgegeben und um die Sicherheit der Bürgers zu gewährleisten, wurde allen Fußballanhängern empfohlen, nicht zu dem Spiel zu gehen.

post-img-6Albanische Beamte beschlossen, als Reaktion auf die Warnung , das Spiel nach Elbasan zu verlegen und Sicherheitsbehörden wurden in voller Stärke bereitgestellt, um die Sicherheit des israelischen Fußball-Teams zu gewährleisten. Eine am Freitag veröffentlichte Erklärung ergab, dass insgesamt 2000 Polizisten für die Sicherheit während des Weltmeisterschafts-Qualifikationsspiel eingesetzt wurden.

Mit zusätzlichen Sicherheitsmaßnahmen wurde das Spiel ausgetragen und trotz der Androhung eines Anschlags, durch den IS, zeigten israelische Spieler keine Anzeichen von Angst, wenn es zu dominierenden Spielsituationen kam. Die israelische Mannschaft schaffte es, mit relativer Leichtigkeit zu gewinnen, da das Endergebnis mit 3:0 deutlich zu ihren Gunsten ausfiel.